Der Nachbericht

“Noris Force Con 4″ – Your Galaxy needs You!
11. – 13. September 2015, Gemeinschaftshaus Langwasser, Nürnberg

Sonntag, 18.09.2011, Closing der Noris Force Con 3: “Wir wären dumm, wenn wir keine weitere Con machen würden!”
Hier war also schon klar, dass es eine Noris Force Con 4 geben soll.

Aber nach der Con bedeutet auch, dass es vor der Con ist. Dennoch genießt man die vergangene Con erst einmal, gibt sich voll und ganz dem “Con-Blues” hin und lässt erst mal eine Ruhephase einkehren. Denn jede Con hinterlässt so ihre Spuren. Die Geschichtsbücher sind sich heute nicht mehr ganz einig, ob man Ende 2013 oder Anfang 2014 dann wieder den Gedanken an die nächste Con hat aufflammen lassen. Aber irgendwann ister gekommen: “Wollen wir wieder eine Con machen?” – “Klar machen wir wieder eine”. Und damit war man auch schon in der Konzeptarbeit für die nächste Con. Das wichtigste ist aber auch, ob der Verein, die Mitgliedereine Con wollen. Denn ohne helfende Hände und ohne Willen, dass wir es anpacken ist es nicht zu stemmen. Die Abstimmung fand in der Mitgliederversammlung statt. Es wurde zwar nicht einstimmig, aber eindeutig angenommen, dass wir eine Con machen wollen. Das Kernorganisationsteam hat sich also daran gemacht, dass wir in eine neue NFC starten. Der Anfang ist viel organisatorische, kreative und konzeptionelle Arbeit: Was wollen wir bieten? Wo wollen wir hin? Was sind unsere Ziele? Schnell wurde klar, dass wir nicht alle zusammen alle Gebiete abarbeiten können und dass nicht einer alleine alles machen kann. Wir haben durch die vorherigen NFCs dazu gelernt und haben uns in Resorts aufgeteilt. Wie man später sehen wird gibt, es vieles, das man aufteilen kann: Gäste, Programm, Location, Helfer, Catering, Ausstellung, Homepage, Werbung und vieles vieles mehr. Angefangen hat es zuerst mit der Location und einem Termin. Relativ klar war, dass wir die Convention wieder zum Ende der Sommerferien veranstalten sollten. Die Location war gar nicht einfach. Leider mussten wir dem Flair und der besonderen Atmosphäre des Planetariums den Rücken kehren. Es ist einfach zu klein. Wer auf der NFC3 war weiß, was wir verlieren werden, aber auch warum wir es leider aufgeben  müssen. Zuerst weiß man gar nicht, was man alles für Möglichkeiten hat. Dann tun sich ganz viele Möglichkeiten auf.
Und die schmelzen dann auf einen relativ kleinen Rahmen zusammen.
Entweder ist eine Location super, dann aber schon ausgebucht oder wegen Inhaberproblemen nicht mehr zu haben. Manche sind schlichtweg zu teuer. Oder dann doch zu groß. Das Gemeinschaftshaus Langwasser hat sich als ein sehr gut geeigneter Veranstaltungsort erwiesen: Die Anbindung mit der U-Bahn ist klasse, mit dem Franken-Center nebenan hat man relativ guten Durchlaufverkehr, ein Hauptsaal mit mehr Platz, größere Räumlichkeiten für die Gäste, Händler, etc. und genug kleine Räume für “ungestörtere und ruhigere Aktivitäten”. Die Gänge und Plätze dazwischen bieten genug Platz für Ausstellung und Fans. Und als Kultureinrichtung der Stadt Nürnberg waren wir im Gemeinschaftshaus bestens aufgehoben.

Eines unserer Hauptanliegen war auch hier wieder die Wohltätigkeit.
Deswegen suchten wir uns diesmal wieder einen Spendenpartner, für den wir diese Con veranstalten. Wichtig war uns diesmal, dass wir einen Spendenpartner haben, der lokal und klein genug ist, damit wir sicher
gehen können, dass die Spende direkt dort landet, wo sie gebraucht wird.
Der “Kinderschicksale Mittelfranken e.V.” hat sich als sehr gut geeigneter Partner erwiesen. Auch wenn wir hier – wie bei so vielen anderen Gebieten – wohl nicht ganz vermitteln konnten, was wir vor haben… und in welcher Größe sich das abspielen wird. Vielleicht war uns selbst auch nicht ganz klar, wie groß es werden wird.

Damit waren die Hauptpfeiler gesetzt, ein Datum, der Veranstaltungsort und ein Spendenpartner waren gefunden. Jetzt ging es daran, dieses Grundgerüst mit Leben zu füllen. Hier waren wir selbst als Fans gefragt.
Wir haben uns alles vorgestellt, was wir als Fans selbst gerne auf einer Convention sehen und erleben möchten. Und haben dann versucht es zu realisieren. Oookay, Carrie Fisher und Harrison Ford wären super gewesen, aber da reicht unser Budget bei weitem nicht. George Lucas wollte auch dieses Mal niemand eine Einladung schicken, obwohl ja Fragen nichts kostet. Aber irgendwie ist George ja auch aus dem Spiel genommen.
Dennoch, für einen Urlaub in Nürnberg und einem kurzen Besuch bei einer kleinen, fränkischen Con wäre er doch sicher zu haben gewesen ;-) Na zurück zu “mit Leben füllen”: Das Aushängeschild einer Convention sind wohl meist die Gäste. Wir haben versucht ein buntes Portfolio zu bieten, alte Trilogie, neue Trilogie, Schauspieler, Produzenten und alles drumherum aus Film, Fernsehen, Hörspiel, Kunst, Wissenschaft. Man kann wohl zu recht behaupten: Wir haben es bei allen versucht. Die Antworten, Zusagen, Absagen und Nicht-Antworten kamen auch nicht auf einmal, sondern sehr träge und häppchenweise. Das macht das Ganze sehr spannend,
aber auch recht ungewiss, wen man bekommt und wen nicht. Aber das Aufgebot an Gästen hat sich letztendlich sehen lassen können. Mit der finalen Gästeliste konnten wir etliche Bereiche abdecken. Nur die neue
Trilogie ist etwas zu kurz gekommen. Aber was soll man machen? Man freut sich einfach über die, die konnten:
Mit Dave Prowse (Rolle: Darth Vader, Episode 4, 5 & 6),
Jeremy Bulloch (Rolle: Boba Fett, Episode 5 & 6),
Kenneth Colley (Rolle: Admiral Piett, Episode 5 & 6),
Alan Harris (Rolle: Bossk, Episode 5),
Caroline Blakiston (Rolle: Mon Mothma, Episode 6),
Dermot Crowley (Rolle: General Madine, Episode 6)
und Alan Flyng (Rolle: Bridge Officer, Episode 6)
hatten wir sieben Schauspieler, die in der alten Trilogie mitwirkten.
Dazu kommen Robert Watts und Nick Maley, die als Produzent und Make-Up Artist hinter der Kamera mitwirkten.
Da wir aber nicht nur Schauspieler bieten wollten, sondern mehr Gebiete abdecken mochten, überlegten wir, welche Bereiche wir denn noch so bei uns finden. Wir haben in unseren Sammlungsregalen und -zimmern da auch noch Figuren gefunden, Modelle gesehen und auch die Bücher und Comics sind uns nicht entgangen. Also sind wir auch noch in andere Bereiche gegangen und konnten mit Timothy Zahn, Ingo Römling und Niels M. Frederiksen den Autor der Thrawn-Trilogien, den ersten und bisher einzigen deutschen Star Wars Comiczeichner und einen LEGO Designer für unser Programm gewinnen.
Passend zu unserem eigenen Fan-Filmprojekt “Erben des Imperiums”, das hauptsächlich von unserem Thomas umgesetzt und realisiert wurde, haben wir dann nicht nur den Autor, sondern auch gleich die Hörspielproduzenten von IMAGA Oliver Döring und Ila Schnier von Wittich gewinnen können. Als Ergänzung hierzu auch gleich noch die Synchronsprecher von Luke und Leia Hans-Georg Panzczak und Susanna Bonaséwicz.
Wolfgang Pampel, die Stimme von Han Solo musste leider kurzfristig noch absagen. Das Programm für eine Convention von Fans für Fans haben wir dann auch noch mit weiteren Fans und Kennern der Szene abrunden können.
So beehrten uns Robert Vogel, Dr. Hubert Zitt, Robert Eiba & Marco Frömter, Christian Krey & Andreas Klettke und Paul Johnson & Zak Rahman mit ihren Vorträgen und Fan-Filmen und konnten das Fandasein mit uns teilen und haben ihren Teil zum Programm beigetragen.

Nachdem das Motto schon feststand, haben wir uns an die Maskottchen gemacht. Die Jawas der NFC3 waren bei uns noch so gut präsent (auf Buttons, Flyern, auf der Homepage und immer irgendwo dort, wo sie sich ins Unterbewusstsein einschleichen konnten), dass wir bei den Jawas bleiben wollten. Doch auch hier haben wir uns gesteigert. Zu den Jawas kam ein ganz neues Maskottchen dazu: Unser Vereins-Droide N0-R15 hatte den Weg zu uns gefunden (he he, das meint eigentlich, wir haben ihn gefunden… irgendwo in der Wüste Tatooines, einsam und verlassen). Und mit Anthony Warne haben wir einen Künstler gewinnen können, der das Trio genau in das richtige Licht setzen konnte. Vom Thema Künstler waren wir dann so beflügelt, dass wir diesem Gebiet auch mehr Aufmerksamkeit schenken wollten. So haben wir mit den deutschen Künstlern Sebastian “KL52″ Lohmaier, Kim-Vanessa “apfelgriebs” Christensen und Mark “Scarline” Romhanyi begabte Talente für uns finden können, die zum einen die Wände des Gemeinschaftshauses dekoriert haben, aber darüber hinaus auch noch unsere Gäste ins rechte Bild gesetzt haben und auf der Con selbst mit Live-Painting begeistern konnten. Von den “apfelgriebs” Porträts waren wir so begeistert, dass wir damit standesgemäß die Sitzplätze unserer Gäste markiert haben und auch eigene Autogrammkarten anbieten konnten.

Das allgemeine Angebot der Con wollten wir ebenfalls noch weiter ausbauen. Zum selbsterklärten Standard für Merchandise haben wir für uns Coins, Patches und T-Shirts gesehen. Hier mussten dann die Maskottchen wieder herhalten… auch wenn die Jawas noch gar keine Namen bekommen haben. “Ja” und “Wa”? “U” und “Tini”? Die namenlosen Jawas und ihr treuer Droide haben es also wieder geschafft, mit ihrem Antlitz überall präsent zu sein. Doch eine sehenswerte Con, so war es schon immer unser Wunsch, sollte natürlich auch Exklusives bieten können. So hat es sich ergeben, dass wir passend zum Multimediaprojekt “Die Erben des Imperiums” nicht nur einen Motion-Comic Fanfilm, den dazu passenden Autor und die passenden Stimmen bieten konnten, sondern auch ein 200 Exemplare starkes Variantcover des Star Wars Essentials 3, “Die Erben des Imperiums” in die NFC-Palette aufnehmen durften. Aber die Krönung für die Spielzeugsammler unter uns dürfte wohl der Hasbro Con-exklusive 6″ First Order Stormtrooper gewesen sein. Hier haben wir es geschafft,
für das Jahr 2015 der erste europäische Anbieter zu sein, der den ersehnten Zuschlag bekommen hat.

Doch was wäre eine Convention von Fans für Fans, wenn die Fans nicht dabei wären? Daher haben wir unser Netzwerk genutzt und versucht die Fangruppen aus Deutschland zu mobilisieren, damit auch sie ihren Beitrag einbringen können. Wir haben sie eingeladen und sie sind der Einladung gefolgt. So hatten wir mit “German Garrison”, “Imperium der Steine”, “IronMotion”, “Jedi Academy Cham”, “Jedipedia.net”, “Mandalorianische Beskarschmiede”, “Mission Orange”, “Order of the Force”, “Pa-Vis meets Mara”, “Project X1″, “Projekt Star Wars”, “Rebel Legion”, “SciFi-Narische”, “Star Wars Union”, “Starbase 07″, “Team Saberproject”, “Jai’galaar Clan” und den “Wolf Brothers” ein buntes Sammelsurium an Kostümen, Interessengruppen, Talenten und Schmieden. Und um diese Talente und das Wissen, die Unterhaltung nicht ungenutzt zu lassen, haben wir das Programm noch erweitert: Die Räume wurden ebenfalls für Workshops und Basteleinheiten genutzt. Zusätzlich war es möglich, den vorgelagerten Heinrich-Böll-Platz als Flughafen, Übungsgelände und Showbühne zu benutzen. Mit dem X1 TIE Fighter, der Lichtschwertschule und der Lichtschwertschau wurde rund um die Uhr etwas für’s Auge, für die Unterhaltung und für den Schwertarm geboten. Jeder, der vorbeikam konnte sich vom Bann der Sternensaga einfangen lassen. Einen eigenen Bann und ganz besonderen Genuss sollte unser Programm-Highlight am Samstagabend bilden: Die Stadtkapelle Neunburg sollte ihr Filmmusik-Konzert zum Besten geben. Mit einem geschickt eingefädelten Deal des Imperiums hatten wir sie am Wickel und sie konnten sich uns nicht mehr verweigern. Ebenfalls angetan von einer Schirmherrschaft zu unserer Wohltätigkeitsveranstaltung war auf Anfrage unsere Nürnberger Bundestagsabgeordnete Frau Dagmar Wöhrl. Ohne zu zögern hat sie sich für unsere Gute Sache stark gemacht und hat Grußworte und Einladungen verschickt.

Mit all dieser Vorbereitung, Organisation und – wie wir finden – doch sehr gut gelungenem Programm und Gästen konnte es also in die heiße Phase gehen. Das Programm stand, die Pläne waren geschmiedet und die Tombolapreise waren besorgt – über diese Geschäfte können euch nur noch sehr wenige Bothaner erzählen ;-) – und die Lager waren randvoll. Jetzt ging es ans Eingemachte. Zur richtigen Einstimmung auf das Kommende haben wir an unserem traditionellen Weiherfest festgehalten und konnten schon im Vorfeld, Ende August, viele unserer Mitglieder, Helfer und Freunde des Vereins treffen und das gemeinsame Feiern üben. Gegrilltes, Sonne, gute Laune und die Gitarre am Lagerfeuer haben uns eingestimmt auf ein gemeinsames Wochenende unter Freunden und unter Fans. Diese Stimmung konnten wir sehr gut in die zwei Wochen vor der Con mittragen und all die Logistik ist uns leichter gefallen. Wiederum wenige Tage vor der Eröffnung haben wir uns abermals zusammengesetzt, um die einzelnen Helfergruppen zu organisieren und in einem letzten Briefing die Pläne,
Schichten und Aufgaben durchzugehen. In der Woche der Con haben letztendlich tausende, wenn nicht sogar millionen (zumindest gefühlt) Hände mit angepackt, um all die Vitrinen, Dioramen, Theken, Stühle, Sammlungen, Tische, Kabelkilometer, Würstchen, Limo, Rüstungen, Lichtschwerter und Blaster in Bewegung zu setzen, ins  Gemeinschaftshaus zu karren und alles an seinen richtigen Platz zu bringen. Natürlich hat es für das eine oder andere noch die berühmte letzte Minute gebraucht.
Aber pünktlich war alles geschafft. Die Con konnte los gehen.

Noch nicht für die breite Öffentlichkeit haben wir Freitagmorgen eine Pressekonferenz abgehalten. Dann ging es pünktlich um (THX) 11:38 Uhr mit dem Einlass der Besucher los. Und das Fan-Festival konnte beginnen.
In den Gängen begann es schnell zu wuseln. Die gut geölte Con-Maschinerie war in Schwung und das Erlebnis war da. Wie im Flug vergingen drei Tage voll mit fröhlichen Gesichtern, strahlenden Augen, gesättigten Mägen und beeindruckenden Aha-Momenten. Gut gelaunte Gäste gaben Autogramme, ließen sich Fotografieren, stellten sich den neugierigen Fragen und unterhielten in grandiosen Panels. Der Besucher – kostümiert oder zivil – konnte sich in den Gängen an jeder Ecke in einer Vitrine verlieren, Taschengeld konnte großzügig in neues  Spielzeug (oder auch das eine oder Sammlerstück) investiert werden, hier und da gab es mal einen Blasterschuss und irgendwo hat man auch mal einen Jawa huschen sehen.
Und nach drei Tagen und zwei sehr kurzen Nächten war es dann auch schon wieder vorbei.
Aber nicht einfach vorbei, wir nahmen Abschied von dieser Feier mit einem grandiosen Ergebnis: Mit Stolz konnten wir im Namen der Fans, im Namen von Nürnberg und im Namen des Vereins unserem Spendenpartner,  dem “Kinderschicksale Mittelfranken e.V.” einen Spendenscheck über die Summe von 25.000EUR überreichen.

Dieses Ergebnis hat uns gezeigt, (Zitat) “dass die Macht stark in uns allen ist.” (Zitatende).

Mit diesem Ergebnis gingen die restlichen Pflichten des Aufräumens, Auskehrens und Lichtausmachens am darauffolgenden Tag sehr leicht von der Hand. Und da war er wieder: der “Con-Blues” hält noch heute an.

Wir bedanken uns bei allen, die diese Con ermöglicht haben.
Wir bedanken uns bei allen Besuchern, Sponsoren, Fangruppen, Künstlern, bei allen, die wir hier vergessen  haben und bei allen unseren Gästen.
Vielen herzlichen Dank!